Über

Über „…sterben um zu leben“

Was zuerst klingt, wie eine von Falco geklaute Textzeile, ist zwar tatsächlich eine von Falco geklaute Textzeile, aber dahinter steckt natürlich mehr. Vier Menschen möchten darüber aufklären, dass es Leute gibt, die so überfordert sind, dass sie ihre komplette Existenz hinter sich lassen und dieser ein Leben auf der Flucht vorziehen. Denn seinen Tod vorzutäuschen ist fast überall auf der Welt illegal.

„Schön wäre es natürlich, wenn der ein oder andere feststellt, dass sein Leben doch gar nicht so furchtbar ist“ sagt Jan Bruchwalski, der sich für dieses Projekt vorgenommen hat ein Selbstexperiment zu wagen. „Natürlich möchte ich nicht wirklich meinen Tod vortäuschen und es würde mir im Traum nicht einfallen, meine Sterbeurkunde tatsächlich an die Behörden weiter zu geben. Aber in der Hand halten möchte ich sie schon.“

Dieses Experiment soll Teil eines Filmes werden. Eine Reportage über einen Ausweg der anderen Art. Wir stehen in Kontakt zu Psychologen, Kriminalpolizisten und anderen Experten. Begleitet unser Team bei ihren Abenteuern, oder unterstützt uns.

Projekt unterstützen

Jan Bruchwalski

Der Mediengestalter, der keine Ahnung von Social Media hat, steht aufgrund dieses Defizites bei dem Projekt vor zwei großen Herausforderungen. Die andere ist natürlich, daDCIM100MEDIADJI_0013.JPGss er seinen Tod vortäuschen möchte. „Das Schlimmste was passieren kann, ist halt dass es nicht klappt“ sagt er und lächelt „aber dann bin ich einfach nur nicht tot“. Der unter 30jährige hat bereits an diversen Auslandsdrehs mitgewirkt und freut sich bereits jetzt auf den Schnitt. „Die schönsten Geschichten erzählt man, wenn man nah an den Menschen ist und das war schon immer meine größte Stärke.“

Benedikt Graßmann

„Das Gefühl mal ausbrechen und dem öden AlltaBenedikt Graßmanng entfliehen zu wollen, können wohl die meisten nachvollziehen“ begründet der Münchener sein Engagement in diesem Projekt. „Aber dass es tatsächlich Leute gibt, die soweit gehen ihren eigenen Tod vorzutäuschen, war mir bis vor Kurzem nicht klar.“ Der Kameramann mit Dokumentationserfahrung ist Mitglied im BVFK und bei dieser Reportage verantwortlich für das Festhalten der schönsten Bilder und skurrilsten Situationen. Durch seine Reiseerfahrungen als Backpacker und seine Doku-Jobs im In- und Ausland weiß er worauf es bei den Dreharbeiten vor Ort ankommt.

Karina Gründer

„Ich habe das Gefühl, dass unser Freundeskreis nicht ganz unschuldig an Jans Alterskrise ist. Schaut man sich die Tatsache an, dass wir ihn zu jeder sich bietenden Möglichkeit 20 IMG-20180512-WA0031Jahre älter machen.“ sagt die 24 jährige und grinst. Die Politikstudentin mit philippinischen Wurzeln ergänzt das Team mit ihrem Wissen über Land und Leute. Außerdem ist sie zuständig für die vollständige Transparenz durch die sozialen Medien. „Ich kann mich gut mit dem Thema identifizieren, mal einfach alles und jeden hinter sich zu lassen. Facebook und Instragram bieten tolle Möglichkeiten das mit euch zu teilen.“

Hanna Bruchwalski

„Jan spinnt“ sagt die Hannoveranerin über das Vorhaben ihres Bruders „aber solche Ideen hatte er schon immer, deshalb glaube ich, dass es funktionieren kann“. Als Geschwister-Team haben Hanna und Jan schon des öfteren Video- IMG_6250aund Fotoprojekte umgesetzt und somit unterstützt die 25 jährige auch „…sterben um zu leben“ mit Ihrem Know How über Webgestaltung und Fotomontagen. Während der Reise verwaltet sie von zuhause aus die website und ist nicht nur Ansprechpartnerin für das Team, falls es Probleme gibt, sondern auch für euch.